Das iPad bitte!

Speisekarte mal ganz anders

Grund zum Strahlen: Sebastian Schwaiger und Simon Spratter übergeben das iPad mit Speisekarte Wilhelm Zakel, Küchenleiter der Klosterschenke (v.li.).

Ab sofort heißt es in der Klosterschenke nicht mehr „Die Speisekarte, bitte!“ sondern: „Das iPad, bitte!“. Hier geht man mit gutem Beispiel voran: Neben der bereits seit längerer Zeit vorhandenen Speisekarten in Blindenvollschrift, gibt es ab sofort auch ein iPad mit Bilderspeisekarte. Möglich gemacht hat dies – neben der Unterstützung durch Geschäftsführer Roland Böck und den Mitarbeitern vom IT-Support – der Arbeitskreis Unterstützte Kommunikation.

„Wenn man das fertige Ergebnis in Händen hält, sieht man gar nicht, wie viel Arbeit darin steckt“, findet Simon Spratter vom Arbeitskreis. Denn neben der Abklärung aller technischen Voraussetzungen mussten sämtliche Speisen und Getränke der Klosterschenke abfotografiert, in der App Go Talk Now Plus hinterlegt und mit entsprechenden Texten besprochen werden. „Gerade unser Kollege Sebastian Schwaiger hat sich dabei sehr viel Arbeit und Mühe gemacht“, so Spratter. Aber auch die anderen Arbeitskreis- Kolleg/-innen haben alles gegeben: „Es waren nämlich mehrere Besuche in der Klosterschenke nötig, bis wir uns durch die gesamte Speisekarte gegessen und alles fotografiert haben, das war schon eine Herausforderung,“ fügt Spratter augenzwinkernd hinzu. Das Ergebnis kann sich jedenfalls sehen lassen – und wird hoffentlich viel genutzt.

Das iPad steht ab sofort in der Klosterschenke bereit und unterstützt durch die bildliche und akustische Darstellung sämtlicher Speisen und Getränke Menschen mit Behinderungen bei der selbständigen Auswahl der Bestellung.

 

 

nach oben
Besuchen Sie unsere Facebook-Seite