Barrieren überwinden

Rundgang mit neuer Behinderten-Beauftragten

Markus Niemeier (li.) mit Renate Hecht und Alfred Stadler

Barrieren überwinden – das sieht Renate Hecht, die neue Behinderten-Beauftragten des Landkreises Cham, als eine ihrer zentralen Aufgaben. Als Nachfolgerin von Wera Müller, die dieses Amt über viele Jahre bekleidete, ist ihr Start in die Corona-Pandemie gefallen – was die Erfüllung ihrer Aufgaben nicht gerade erleichtert. Selbst aus der Praxis kommend und daher bestens über interne Abläufe in Einrichtungen für Menschen mit Handicap informiert, ist ihr momentan der konkrete Einblick in verschiedene Bereiche nur bedingt möglich.

Dennoch fand ein Treffen unter den Maßgaben der aktuellen Bestimmungen in der Förderstätte Walderbach statt. Markus Niemeier, Leitung der Förderstätte und des Wohnhauses für Menschen mit Autismus in Walderbach, und Alfred Stadler, Bereichsleitung Förderstätte und Förderangebote, luden zu einem Rundgang im Freien ein und informierten über das Angebot vor Ort. Neben dem Hauptstandort Reichenbach findet man in der Förderstätte Walderbach ein spezielles Angebot für Menschen mit Autismus und hohem Hilfebedarf. Anschließend tauschte man sich über aktuelle Themen wie Inklusion vor Ort, Barrierefreiheit und Kooperationsmöglichkeiten statt.

Auch wenn auf Grund des momentan geltenden Betretungsverbots kein Besuch in den Gruppen möglich war, überreichte Renate Hecht der Leitung einen kleinen Korb als Präsent im Rahmen des Antrittsbesuchs, den die Leitungen stellvertretend für die Menschen mit Behinderung am Standort Walderbach entgegennahmen.

nach oben